Monat: November 2009

Rehabilitation schwer gemacht!

Die Nachsorge von kranken Kindern und Jugendlichen ist in Österreich noch lange nicht „barrierefrei“. Neben der Zuständigkeit ist auch die Übernahme der Kosten in vielen Fällen undurchsichtig. Jetzt schreiten betroffene Eltern zur Tat: Die neu gegründete „Initiative Kinder- und Jugendlichenrehabilitation in Österreich“ (www.initiative-kinderreha.at) setzt sich für kindgerechte umfassende Rehabilitation für Kinder und Angehörige ein.

Datei Download

Beitrag Prim. Univ. Doz. Dr. Günther Bernert, Vorstand der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde Gottfried v. Preyer’sches Kinderspital

„Auf dem Gebiet der Neurorehabilitation von Kindern und Jugendlichen ist in Österreich die Rehabilitationskette vom Aufenthalt in der Intensivstation über die Frührehabilitation, die weiterführende bis hin zur ambulanten Langzeitneurorehabilitation nur lückkenhaft gewährleistet. Die vorhandenen Angebote können derzeit in keinem dieser Bereiche den Bedarf decken“, Univ. Doz. Dr. Günther Bernert.  

Datei Download

Beitrag Univ.-Prof. Helmut Gadner, Ärztlicher Direktor des St. Anna Kinderspitals, Leiter der St. Anna Kinderkrebsforschung, Koordinator des EU-Kommunikationsprojektes „Forschen heilt Krebs“

„Millionen werden zwar für die Therapie pädiatrischer Krebspatienten zur Verfügung gestellt, doch eine adäquate spezialisierte Rehabilitationseinrichtung – eine Selbstverständlichkeit für Erwachsene – erscheint als exotischer Wunsch“, Univ. Prof. Helmut Gadner.

Datei Download

Beitrag Dr. Reinhard J. Topf, St. Anna-Kinderspital, Leiter der psychosozialen Abteilung, Psychologe.

„Die Konfrontation eines kranken Kindes mit dem möglichen eigenen Ableben ist lebenslang wirksam und wirkt zudem zentrifugal auf alle weiteren Familienmitglieder. Viele der zahlreichen psychosozialen Schwierigkeiten ehemaliger Patienten und derer Angehörigen lassen sich unter anderem davon ableiten. Eine stationäre familienorientierte Rehabilitation kann vorbeugen und die Bewältigung unterstützen!“, Dr. Reinhard Topf.

Datei Download

Beitrag Prim. Univ.-Prof. Dr. Karl Zwiauer, Kinder- & Jugendabteilung – Landesklinikum St. Pölten

„Kindern mit neurologischen, onkologischen, orthopädischen und metabolischen Störungen soll in Zukunft in Österreich eine optimale und altersgerechte Rehabilitation ermöglicht werden. Dazu ist eine neue Sensibilität gegenüber den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen gefordert, diesen Ansprüchen, die mehr als gerechtfertigt sind, zu entsprechen“, Prof. Karl Zwiauer.

Datei Download

Pressekonferenz

Pressekonferenz

Bei der am 5. November 2009, höchst erfolgreich abgehaltenen Pressekonferenz, waren wir sehr prominent vertreten. Am Bild, das Podium mit: Doz. Dr. Günther Bernert Abteilungsvorstand Preyer`schem Kinderspital, Univ. Doz. Dr. Christina Peters bereichsleitende Oberärztin Stammzelltransplantations-Einheit St. Anna Kinderspital, Dr. Reinhard J. Topf Leiter Psychosoziale Gruppe St. Anna Kinderspital, Markus Wieser Gründer unserer Initiative, Doz. Dr. Eberhard Leidig Ärztlicher Leiter der Kinder- und Familengeführten Rehaklinik Katharinenhöhe D- 78141 Schönwald/Schwarzwald, Prof. Dr. Helmut Gadner Ärztlicher Direktor St. Anna Kinderspital (v.l.n.r). Über unsere Pressekonferenz wurde in der ZIB1, Heute in Österreich, Konkret, Puls 4, Ö3, Ö1, in den Tageszeitungen, Krone, Kurier, Standard, Heute, sowie in Fachzeitungen der Medizin berichtet